Wale im Mittelmeer - die Forschungswoche

03. Jul 2011

Delfin

Mit einer sehr angenehmen Forschungs-Gruppe von OceanCare habe ich die schönste und eindrücklichste Woche auf dem Mittelmeer seit fünf Jahren erleben dürfen. Vom Hafen in Golfe Juan unweit von Cannes liefen wir für sechs Tage zur Beobachtung von wilden Delfinen und Walen vor der Côte d'Azur aus. Das Wetter war für Beobachtungen fast perfekt. Wenig Wind, recht ruhiges Meer, abgesehen von einer Dünung, die aus westlichen, windreicheren Gefilden des Mittelmeeres heranrollte.

Vor allem die ersten drei Tage brachten uns zahlreiche Delfin-Sichtungen. Es war sehr erfreulich zu sehen, wie zahlreich sich vor allem blau-weisse, auch Streifendelfine genannt, noch vor den Küsten des Mittelmeers tummeln, die der Schweiz am nächsten liegen. Teilweise konnten wir die anmutigen Meeressäuger sogar vor dem Alpenpanorama bewundern! Dann wurde es etwas ruhiger. Bis zum letzten Beobachtungstag. Wieder diverse Delfin-Sichtungen. Deren Kommunikation war auch auf dem Hydrofon sehr gut hörbar!

Zudem hatten wir bisweilen die Ortungs-Klicklaute von bis zu drei Pottwalen gleichzeitig auf dem Unterwasser-Mikrofon! Walforschungsleiterin Sylvia Frey entdeckte dann auch tatsächlich die majestätische Fluke (Schwanzflosse) eines abtauchenden Pottwals. Und schliesslich pflügte sogar noch ein jüngerer Finnwal, vielleicht 15 Meter lang, mit ungestümer Kraft und eindrücklichem Tempo in entgegengesetzter Richtung an uns vorbei, etwa 100 Meter vom Schiff entfernt...

Seit über zehn Jahren führt OceanCare im Mittelmeer Wal-Forschungswochen durch. Diese mit interessierten Reisegästen durchgeführten Beobachtungen dienen dem Schutz der insgesamt acht permanent im Mittelmeer vorkommenden Delfin- und Walarten. Primär sollen die Bestände und deren Entwicklung im Schutzgebiet vor der Côte d'Azur und den norditalienischen Küsten besser erfasst werden. Für mehr Informationen klicke hier .

Zurück

Einen Kommentar schreiben