Wale ganz nah

11. Jun 2011

St. Galler Tagblatt

Mittelmeer - Wale leben auch im Mittelmeer. Selbst die mächtigen Pottwale und Finnwale kommen im Ferienmeer vor. OceanCare setzt sich für die Wale vor unserer Haustüre ein.

Von Hans Peter Roth

Plötzlich greift Sylvia Frey nach dem Fernglas und starrt angestrengt aufs offene Meer. Ihr Ausruf lässt alle auf dem Schiff hochfahren: «Blas!» Die Leiterin der OceanCare-Walforschungswoche hat eine Gischtwolke erkannt, wie sie Wale beim Ausatmen durchs Blasloch ausstossen. Gespannt blicken alle in dieselbe Richtung.

Die Luft flimmert, das Meer ist spiegelglatt. «Da, wieder!» Nun sehen es alle. «Ein Pottwal!» Sylvia Frey kann das Tier anhand der Blaswolke bestimmen. Durchs Fernglas deutlich erkennbar ist ein diffuser Gischtspray, schräg nach vorn in der Bewegungsrichtung des Wals, dessen gewaltiger Leib sich erst erahnen lässt.

Nach der ersten Begeisterung und Aufregung haben sich alle an Bord wieder etwas gefasst. «Der Blas eines Finnwals zum Vergleich würde wie eine Fontäne steil nach oben schiessen», erklärt die Walforschungsleiterin. Dann taucht das Tier auf – beeindruckend, selbst wenn der Rücken des Pottwals eher aussiehtwieein treibender Baumstamm.

Um den ganzen Beitrag zu lesen und im Zeitungs-Layout anzuschauen, öffne bitte die angeheftete PDF-Datei.

Zurück