Richard O'Barry in der Zeitung "Sonntag"

20. Nov 2011

Sonntag

Ex-Flipper-Trainer ruft zu Connyland-Boykott auf

Der Amerikaner Ric O’Barry bezeichnet alle Delfinhalter rund um den Globus als Lügner

Ric O’Barry dressierte einst Tümmler für die TV-Serie «Flipper», heute kämpft er für die Freiheit der Tiere – und verurteilt das Connyland scharf.

Dass in Lipperswil innert weniger Tage zwei Delfine starben, überrascht den Ex-Flipper-Trainer nicht. Der Freizeitpark, den er selbst ein halbes Dutzend Mal besucht hat, behandle die Meeressäuger wie Wegwerfgüter, so Ric O’Barry zum «Sonntag».
Erstaunlich ist für ihn aber, dass es in der Schweiz noch immer ein Delfinarium gibt. «Ihr Schweizer seid sehr gebildet», sagt er auf Anfrage. Da müsste doch jedem klar sein, dass die Tiere in solchen Einrichtungen gequält werden. Er ruft deshalb zum Boykott gegen das Connyland auf. Wenn die Besucher fern blieben, gäbe es bald keine Delfin-Shows mehr. Tiere wie Zirkusclowns auftreten zu lassen, sei «not very Swiss».

Der gesamte Text und ein hervorragender Kommentar dazu ("Ausgeflippert") in derselben Zeitung sind im Zeitungs-Layout in den angehefteten PDF-Dateien nachzulesen.

Zurück